▸ Zurück | Songtext

Porträtmaler Porträtkunst, Porträtmalerei Porträtkünstler, Porträts malen, Porträtkunst, Portraitmalerei Portraitkünstler, Portraitmaler Portraitkunst, Portraits malen, Portraitkunst, Realistische Malerei, Realistische Kunst, Realismus realistisch, realistische Kunstwerke, zeitgenössische Künstler, zeitgenössische Maler, zeitgenössische Malerei, Maler Manfred W. Jürgens Wismar Porträtmaler Porträtkunst, Porträtmalerei Porträtkünstler, Porträts malen, Porträtkunst, Portraitmalerei Portraitkünstler, Portraitmaler Portraitkunst, Portraits malen, Portraitkunst, Realistische Malerei, Realistische Kunst, Realismus realistisch, realistische Kunstwerke, zeitgenössische Künstler, zeitgenössische Maler, zeitgenössische Malerei, Maler Manfred W. Jürgens Wismar

Paolo Conte · Genova per noi · 1975 · Übersetzung

Doch das Gesicht ein bisschen so
der Ausdruck etwa so
wie wir haben bevor wir nach Genua geh‘n
und jedes Mal fragen wir uns
ob der Ort wohin wir gehen
dass der Ort wohin wir gehen

uns nicht verschluckt und wir nicht mehr zurückkehren
Obschon Verwandte sind wir ein wenig
von den Leuten die es da gibt
die wie wir vielleicht ein bisschen wild sind
aber die Furcht die dieses dunkle Meer macht
dass sich auch bei nacht bewegt
und nie damit aufhört

Genua für uns
die wir unten im Land sind
und kaum Sonne auf dem Platz haben
und der Rest ist Regen der uns badet
Genua sagt‘ ich ist eine Idee wie eine andere

mh, mhhh, mhhh
dies Gesicht ein bisschen so
dieser Ausdruck etwa so
wie wir haben während wir Genua anseh‘n
wie jedes Mal beschnuppern wir es
und sehn uns um und bewegen uns

ein bisschen streunend fühlen wir uns
Macaia, Affe aus Licht aus Verrücktheit
Dunst, Fische, Afrika, Schlaf, Übelkeit, Fantasie
unterdessen im Schatten ihrer Befestigungen
ziehen sich Leinen und alte Wäsche
lasst uns zurückkehren zu unserer Welt

Genua hat alle Tage gleich
in einer unbeweglichen Landschaft
mit dem Regen der uns badet
und die roten Beine sind ein Traum
und die Sonne ein gelber Blitz am Windschutz
Doch das Gesicht ein bisschen so
der Ausdruck etwa so
wie wir haben
die wir Genua gesehen haben
mhh






Paolo Conte · Genova per noi · 1975 · Der Originaltext

Ma quella faccia un po' così
quell'espressione un po' così
che abbiamo noi prima di andare a Genova
e ogni volta ci chiediamo
se quel posto dove andiamo
che quel posto dove andiamo

non c'inghiotte e non torniamo più.
Eppur parenti siamo un po'
di quella gente che c'è là
che come noi è forse un po' selvatica
ma la paura ci fa quel mare scuro

che si muove anche di notte e non sta fermo mai.
Genova per noi
che stiamo in fondo alla campagna
e abbiamo il sole in piazza rare volte
e il resto è pioggia che ci bagna.
Genova, dicevo, è un'idea come un'altra.

mh, mhhhh mhhhh
quella faccia un po' così
quell'espressione un po' così
che abbiamo noi mentre guardiamo Genova
come ogni volta l'annusiamo
e circospetti ci muoviamo

un po' randagi ci sentiamo noi.
Macaia, scimmia di luce e di follia
foschia, pesci, Africa, sonno, nausea, fantasia...
e intanto, nell'ombra dei loro armadi
tengono lini e vecchie lavande
lasciaci tornare ai nostri temporali

Genova ha i giorni tutti uguali.
In un'immobile campagna
con la pioggia che ci bagna
e i gamberoni rossi sono un sogno
e il sole è un lampo giallo al parabrise...
Ma quella faccia un po' così
quell'espressione un po' così
che abbiamo noi che abbiamo visto Genova
mhhhhh


Quelle